Schau an
unsere Bildagentur-Partner

Über 6 Millionen Bilder von über 200 Bildagenturen – und kontinuierlich werden es mehr! Die Strandperle bietet eine riesige Auswahl an hochwertigen Kollektionen der besten Bildagenturen weltweit, wobei eine europäische Bildsprache im Fokus steht. Bei der Lizenzart können wir auf eine sehr große Anzahl von RF-Material zugreifen, also lizenzfreien Bildern. Einmal gekauft und immer und überall einsetzbar. Aber auch einige hochwertige, lizenzpflichtige Kollektionen sind dabei, wenn es doch einmal exklusiver sein soll. Und alles, was Ihr auf unserer Seite nicht findet, egal ob von einem Spezial-Archiv oder von einer der vielen Microstock-Agenturen, können wir Euch auch gerne besorgen. Damit Ihr mit nur einem Anruf alles aus einer Hand bekommt!

Welche Bildagentur ist die richtige für mich?

Die deutsche Bildagenturenlandschaft ist trotz der Marktdominanz der Global Player Getty Images und Corbis immer noch relativ vielfältig. Aktuell verzeichnet der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA) 83 Mitgliedsagenturen, wobei man zwischen Pressebildagenturen (dpa picture alliance, bullspress, sz-photo etc.) und Bildagenturen, die primär werbliches Bildmaterial anbieten, unterscheiden sollte. Im Gegensatz zu den großen Microstockagenturen, die ebenfalls global agieren oder gar Tochterunternehmen von Getty oder Corbis sind (istockphoto / veer), bedienen die meisten deutschen Bildagenturen eher den klassischen Preissektor. Die hohe Dichte an Bildagenturen täuscht allerdings leicht über das Problem identischen Bildmaterials hinweg. Die digitale Reproduzierbarkeit hat dazu geführt, dass Fotografen kaum noch exklusive Verträge eingehen. Profis, aber auch ambitionierte Amateure, setzen zunehmend darauf, den größeren Schnitt über eine Verteilung auf viele Bildagenturen zu machen. Ein klares Profil weisen daher nur noch wenige Anbieter auf. Oft sind dies Spezialbildagenturen, die sich einem bestimmten Themenkreis oder Format verschrieben haben. Als Beispiele seien hier genannt: maground (Hintergründe, CGI), OKAPIA (Wildlife, Wissenschaft), docstock (Medizin), dieKleinert (Illustrationen) und laif (Reportagen).

Ein weiteres Problem ist die verbreitete Internationalisierung bei der Bildproduktion. Die Global Player, aber auch einige deutsche Bildagenturen, wählen Ihre Bilder so aus, dass Sie für den Weltmarkt taugen. Für regionale Kampagnen können solche Produktionen dann natürlich nicht genutzt werden. Aber zum Glück gibt es Bildagenturen wie F1online oder Westend61, die dieses Problem erkannt haben und gezielt auf eine europäische Bildsprache setzen. D. h. im People-Bereich wird etwas weniger auf Multi-Ethnizität, sondern primär auf ein "kaukasisches" Aussehen gesetzt. Die Bildsprache umfasst natürlich auch abgebildete Produkte, Orte, den Kontext sowie einen spezifischen Stil (weniger Hochglanz und eine natürliche Farbgebung sind z. B. eher europa-typisch).

Ein wirklich gute Bildagentur vermarktet allerdings nicht nur, sondern bietet darüber hinaus einen umfassenden Kundenservice an. Bildrecherche, Lizenz- und Rechteklärung wären hier als erstes zu nennen. Zudem sollte die Bildagentur Eurer Wahl eine moderne Suchmaschine bereit stellen. Denn mit innovativen Suchfunktionen wie z.B. einer Ähnlichkeits- oder Farbsuche könnt Ihr Euer Wunschmotiv wesentlich besser ausfindig machen als allein mit herkömmlichen Technologien.

Es gibt übrigens auch übergreifende Plattformen. In Deutschland sind dies my-picturemaxx und Fotofinder. Dort kann der Bildbestand zahlreicher Bildagenturen gleichzeitig abgefragt werden. Allerdings ist die Menge angezeigter Treffer oft so hoch, dass man sich leicht in der Bilderflut verliert. Wenn Ihr den vollen Service möchtet und zudem die Möglichkeit nutzen wollt, Preise direkt zu verhandeln (z. B. Paket-Preise für RF- oder RM-Material), dann solltet Ihr Euch an einen Dienstleister wie die Strandperle wenden, oder eben an einen Anbieter, dessen Geschäftsmodell über das Bereitstellen einer Online-Bilddatenbank hinaus geht – sprich: eine Bildagentur, die erfahrene Mitarbeiter beschäftigt, die sich mit Lizenz- und Rechtsfragen auskennen und die man persönlich ansprechen kann.

Lizenzfreie Bilder - Royalty Free - RF

Alle wichtigen Bildagenturen aus Europa sind dabei. Ob Ojo oder Image-Source aus England, Johner und Maskot aus Schweden, Photo Alto und Onoky aus Frankreich oder Westend61 und fStop aus Deutschland. Und neben den bekannten, größeren Bildagenturen haben wir noch eine Vielzahl von kreativen Newcomern und Nischen-Anbietern.

Was genau ist RF? RF steht für Royalty-free, was bedeutet: Man kann das Bild unbegrenzt einsetzen, also egal wie oft und in welchen Medien und in welcher Auflagenhöhe. Der Begriff ist irreführend und eigentlich nicht richtig, da man natürlich eine Lizenz erwirbt bei einem Kauf eines solchen Bildes, es ist aber eben frei von Angabe der Nutzung. Der große Vorteil bei dieser Art von Bildern ist der relativ unproblematische Einsatz gerade im werblichen Bereich, denn wenn es einmal gekauft wird, ist es immer wieder verwendbar. So muss man das Motiv eben nicht nachlizenzieren, falls der Kunde später noch weitere Medien mit dem Motiv nutzen möchte. Aber: Er kann es auch nicht exklusiv erwerben, so dass auch ein Wettbewerber mit dem gleichen Bild on Air sein kann.

 

Lizenzpflichtige Bilder - Rights Managed - RM

Auch eine Vielzahl an kleinen, feinen Kollektionen für besondere Projekte findet Ihr auf unserer Plattform, die man je nach Nutzung lizenzieren kann. Ob für ein Kundenmagazin in kleinerer Auflage oder als ein exklusives Titelmotiv. So stehen zum Beispiel die Reisebilder von Robert Harding oder Prisma auf unserer Seite, des Weiteren die Architektur-Archive von Space- und Novarc-Images oder auch die Natur-Bilder von Alaska-Stock und FLPA sowie der Automobil-Spezialist Drive Images.

Und wofür steht RM? Es steht für Rights-managed, was bedeutet: Der Preis für das Bild errechnet sich aus verschiedenen Faktoren, wie z.B. Verbreitungsgebiet, Auflagenhöhe, Abbildungsgröße oder Art des Mediums. Als Grundlage zur Preisfindung dient vor allem bei deutschen Bildagenturen häufig die MFM = Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing, ansonsten berechnet individuell die Bildagentur den Bildpreis. Der besondere Vorteil ist bei dieser Lizenzierung: Man kann ein Bild exklusiv erwerben für einen bestimmten Zeitraum, für ein bestimmtes Verbreitungsgebiet und für eine bestimmte Branche, was natürlich aber auch den Preis deutlich steigen lässt je nach Einschränkung.

Microstock

Darunter fallen alle Bildagenturen - oder besser gesagt Bilder-Plattformen - die nur online und ohne Serviceleistungen ihr Material verkaufen. Sie bieten es extrem günstig an und produzieren nicht selbst, es wird überwiegend von Hobby- wie auch Profi-Fotografen bestückt. Bekannte, große Microstock-Bildagenturen sind iStockphoto, Fotolia und Shutterstock. Gerne unterstützen wir Euch auch bei diesen Fotos, ob bei der Recherche, Kalkulation oder Einkauf.

Kurz zur Erklärung vom Begriff Microstock, er kommt von Micropayment, was bedeutet: extrem günstiger Preis. Diese Bildagenturen bieten Fotos an, die ungefähr zwischen einem und 100 Euro kosten und mit sogenannten Credits eingekauft werden. Wenn Euer Budget knapp ist, die richtige Lösung um trotzdem Bilder einsetzen zu können. Zumeist erwirbt man eine einfache Lizenz, die jedoch in der Nutzung laut AGBs eingeschränkt sein kann, ob bei der Verwendungshäufigkeit, der Auflagenhöhe oder auch der Anzahl der Nutzer (z.B. Mehrplatzlizenz bei Bilddatenbank). Und nicht nur hier gibt es in den AGBs deutliche Unterschiede, weshalb man genau schauen sollte, was man einkauft und welche genaue Nutzung damit verbunden ist. Aus kaufmännischer Sicht empfiehlt sich der Einsatz von Microstock-Bildern vor allem bei umfangreichen Projekten als günstiges „Füllmaterial“, für eine größere Kampagne ist davon eher abzuraten. mehr dazu findet Ihr hier: Die Unterschiede zwischen Microstock- und klassischem Stock-Material

Fotos und Bilder bei Strandperle

Bei der Fülle an Bildagenturen im deutschsprachigen Raum ist es bei der Wahl der richtigen Agentur oft der entscheidende Faktor, möglichst einfach an das Bildmaterial zu kommen. Bei Strandperle legen wir den Fokus daher auf die intuitive Nutzbarkeit und Zugänglichkeit unserer Bildarchive. Denn es kann mitunter schon frustrierend sein, ein bestimmtes Motiv im Kopf zu haben, aber einfach nicht die passenden Fotos oder Bilder zu finden, das der eigenen Vorstellung entspricht. Die Strandperle versteht sich als Bildagentur, bei der es im Vordergrund steht, Euren kreativen Prozess mit dem benötigten Bildmaterial zu unterstützen. Wir nehmen eine Vermittlerrolle ein zwischen Fotographen und Designern auf der einen Seite und Endkunden, die auf der Suche nach dem optimalen Bild sind. Unser Angebot ist so aufgebaut, dass unsere Bilddatenbank einerseits mittels Suchfunktion nach einem passenden Bild durchforstet wird. Danach kann die Auswahl an präsentiertem Bildmaterial durch weitere Spezifikationen näher eingegrenzt werden. Durch die vielen Möglichkeiten, Merkmale zu kombinieren, findet Ihr bei der Bildagentur Strandperle intuitiv und einfach das richtige Bild oder Foto, das Euren Zwecken dient.